Kampf der Teuerung: Regierung & Realität

Severin Berger

Die ÖVP sucht nach “Lösungen” für die schwierige Situation der Jugend: Die staatlichen Nebengebühren für den Erwerb eines Eigenheims sollen abgeschafft werden. Solche Ansätze werden im Endeffekt nur denen, die schon genug Geld haben, helfen. 

Um wirklich die Teuerung abzufedern, braucht es andere Maßnahmen: Ordentliche (Aus-)Bildung statt Kürzungen und höhere Löhne bei gleichzeitiger automatischer Anpassung dieser an die Inflation. Ein konsequentes Anti-Teuerungspaket kann nicht von anderen sozialen Themen unabhängig sein, gratis Öffis, Kampf gegen Leerstand - mit notwendigen Enteignungen - oder Abschaffung von unbezahlten Praktika sind alles Forderungen, die (nicht nur) jungen Menschen gegen diese Krise helfen! Nicht auf dem Rücken der Steuerzahler*innen, sondern dem der großen Krisenprofiteure - keine Gewinne auf unsere Kosten!

Es ist lange klar, dass solche Veränderungen nicht einfach so passieren. Der wunde Punkt des Systems sind die Profite: es kann nur durch die Verbindung vom Kampf in Bildungseinrichtungen und Betrieben der notwendige Druck aufgebaut werden. Für solche weitreichenden Aktionen braucht es die geballte Kraft der Basis - deshalb sind wir aktiv in Betrieben, Unis und Schulen, um dort gemeinsam Wut und Motivation zu bündeln und eine Bewegung aufzubauen. Zum Beispiel haben wir mit ROSA eine Kampagne in der Gastro gestartet, um dort gegen Sexismus und Niedriglöhne zu kämpfen oder unterstützen Demos rund um die Bewegung gegen ausbeuterische Pflegepraktika.