Internationale Notizen

Irland - Belgien - Russland

Irland: Beschäftige besetzten Arbeitsplätze

Die irisch/englische Musikmarktkette „HMV“ hat Insolvenz angemeldet. Die Beschäftigen wehrten sich mit Besetzungen ihrer Arbeitsplätze. Joe Higgins, irischer Parlamentarier für die Socialist Party (CWI-Irland), unterstützte den Kampf auch im Parlament: „HMV schuldet den ArbeiterInnen noch 5 Wochen Lohn sowie Überstunden, Abfertigung und Urlaubsgeld. [...] Das trotz der Tatsache, dass die Geschäfte in Limerick und anderswo lebensfähig waren, aber offensichtlich nicht genug Gewinne für die Besitzer abwarfen. [...] Wir rufen zur Unterstützung für die ArbeiterInnen zur Verteidigung ihrer Arbeitsplätze und den Erhalt ihrer Rechte auf. [...] Wir bekräftigen unsere Forderung nach rechtlicher Immunität für ArbeitnehmerInnen, wenn sie ihren Arbeitsplatz in Situationen wie dieser besetzen."

Belgien: Bleiberecht erkämpft!

Muruganandam Murugathas, ein in Sri Lanka bekannter Aktivist von „Tamil Solidarity“ und des CWI war in Belgien von Abschiebung bedroht. „Tamil Solidarity“ setzt sich international für die Rechte der unterdrückten TamilIInnen in Sri Lanka ein. 2009 endete offiziell der Bürgerkrieg zwischen tamilischen Milizen und der Regierung. Seitdem schieben europäische Länder wieder TamilInnen zurück in die sich anbahnende Diktatur ab. Die Volksgruppe ist noch immer mit Verfolgung und Unterdrückung konfrontiert, so auch Murugathas. Durch eine internationale Kampagne von FreundInnen, AktivistInnen der „Linken Sozialistischen Partei“ (CWI-Belgien) und Paul Murphy, EU-Parlamentarier für die „Socialist Party“ (CWI-Irland) konnte politisches Asyl für ihn erkämpft werden.

Russland: Repression

Am 19. Dezember demonstrierten LGBT-AktivistInnen vor dem russischen Parlament gegen die Beschneidung der Rechte von Homosexuellen. Sie wurden von Reaktionären attackiert und daraufhin nahm die Polizei sie (!) fest. 30 Stunden verbrachten mehrere AktivistInnen, darunter zwei Mitglieder der russischen Sektion des CWI, im Gefängnis, bis sie nach Protesten freigelassen wurden.

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr