27-29. 10: Aufbruch auf der Straße

Seit Juni gibt es den „Aufbruch“. In zahlreichen Gruppen wird österreichweit diskutiert. Nun gibt es von 27-29. Oktober Aktionstage, denn: Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten! SLPlerInnen setzen sich seit Beginn dafür ein, Theorie und Praxis zu verbinden. Das Programm von Aufbruch wird in den Diskussionen mit wütenden MieterInnen und frustrierten Arbeitslosen entstehen und ausgetestet werden. Es wird sich in den Aktivitäten zeigen, dass wir keine Angst vor einem „radikalen“ Programm haben müssen, weil unsere BündnispartnerInnen die kämpferischen Pflegekräfte und nicht die pseudo-„linken“ in SPÖ oder Grünen sein müssen. Und in der Praxis werden wir neue MitstreiterInnen viel eher gewinnen, als nur übers Internet.

Die Aktionstage bieten die Möglichkeit für diese Praxis. Vieles wird nicht perfekt laufen. Wir werden keine Ausrüstung und keine kostenlosen Geschenke haben wie die Großparteien. Und all das ist kein Problem. Weil Aufbruch nämlich gar nicht so sein will und soll, wie diese Organisationen. Sondern getragen von BasisaktivistInnen und ohne große Geldgeber. Dafür kämpferisch und kritisch. So geht Aufbruch!

 

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr