Nach Innsbruck & Wien: Auch in Linz Großdemo gegen Burschis

Florian Klabacher

Am 8. Februar gingen gut 2.000 gegen den Linzer „Burschenbundball“ auf die Straße. Dieser wird von deutschnationalen Burschenschaften organisiert, dient als Vernetzungstreffen für Rechtsextreme und steht unter dem „Ehrenschutz“ von LH Pühringer und Uni-Linz Vizerektor Roithmayr.

Anders als im Vorjahr rief ein breites Bündnis mit Gewerkschaftsbeteiligung zur Demonstration auf. Wochenlang wurde mit Flugis, Plakaten & Pickerln mobilisiert. Aus der geplanten „Tanz-Demo“ wurde eine lautstarke politische Manifestation gegen rechte Hetze. Die SLP stellte einen kämpferischen Block, brachte soziale Inhalte ein und verkaufte 55 Zeitungen. Viele Jugendliche schrieben sich in Kontaktlisten ein. Mit Straches Linz-Besuch am 1. Mai gibt's auch bald den nächsten Anlass, gegen rechte Hetze auf die Straße zu gehen.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr