Marxismus & Religion

Marxismus und Religion

2020 ist im Manifest-Verlag die Textsammlung „Marxismus und Religion“ erschienen. Die einzelnen Beiträge schildern, warum Religion zwar die Entscheidung des Individuums ist, aber nie unpolitisch sein kann. Islam, Christentum und Kirche werden aus marxistischer Sicht beleuchtet. Hoch interessant und es stellt sich die Frage, sind Staat und Kirche wirklich getrennt oder arbeiten sie nicht auch heute noch eng zusammen. Allerdings hätten sich die älteren Texte zur besseren Verständlichkeit verdient, überarbeitet bzw. mit Fußnoten in die 2020er geholt zu werden. Wenn also von reaktionären US-Präsidenten geredet wird, ist nicht Donald Trump, sondern George Bush Jun. gemeint. Dazu hätte auch gehört, das teilweise bis zu 20 Jahre alte Zahlenmaterial zur Entwicklung und Verteilung von Religionsbekenntnissen zu aktualisieren. 

Satire

Wie sehr die Interessen kapitalstarker Lobbies die Regierungsmaßnahmen dominieren, brachte für den Bereich Freizeit, Kultur & Sport das Rabenhof-Theater in Wien satirisch auf den Punkt. Man gründete das „Ski-Resort Erdberger Alpen, Seilbahnen Rabenhof“. Für alle, die Erdberg nicht kennen: Dieser Bezirk ist von einem Skiort so weit entfernt wie die ÖVP von einer Kraft gegen Korruption. Satire ist gut, koordinierter Protest besser!

SLP-Tipp

Nicht erst seit der Covid-Pandemie verbringen viele Menschen viel Zeit im Internet. Man kann diese durchaus sinnvoll nutzen. Unsere Empfehlung: Entdecken sie das Werk des Schriftstellers und Polit-Aktivisten Jura Soyfer! Auf youtube gibt es viele Einträge, sei es in Form der Musik der „Schmetterlinge“ oder Texten wie „So starb eine Partei“; z.B. die Lesung im Republikanischen Club „Jura Soyfer und der 12. Februar 1934“.

Militarismus

… und Antimilitarismus: Diese Text- und Redensammlung von Liebknecht und Lenin aus den Jahren 1904-18 ist angesichts wachsender imperialistischer Widersprüche und steigender Verteidigungsbudgets hochaktuell. Liebknecht, der Mitbegründer der KPD, wendet sich u.a. an die Jugend und erklärt, wie Klassengesellschaft und Krieg zusammenhängen. Beide wenden sich gegen jeden „nationalen Schulterschluss“. Zu bestellen bei slp@slp.at

Marxismus und Religion
2020 ist im Manifest-Verlag die Textsammlung „Marxismus und Religion“ erschienen. Die einzelnen Beiträge schildern, warum Religion zwar die Entscheidung des Individuums ist, aber nie unpolitisch sein kann. Islam, Christentum und Kirche werden aus marxistischer Sicht beleuchtet. Hoch interessant und es stellt sich die Frage, sind Staat und Kirche wirklich getrennt oder arbeiten sie nicht auch heute noch eng zusammen. Allerdings hätten sich die älteren Texte zur besseren Verständlichkeit verdient, überarbeitet bzw. mit Fußnoten in die 2020er geholt zu werden. Wenn also von reaktionären US-Präsidenten geredet wird, ist nicht Donald Trump, sondern George Bush Jun. gemeint. Dazu hätte auch gehört, das teilweise bis zu 20 Jahre alte Zahlenmaterial zur Entwicklung und Verteilung von Religionsbekenntnissen zu aktualisieren. 

 

Mehr zum Thema: 
Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr