Leo Trotzki: 1879-1940

Karin Wottawa

Trotzki wurde als Lew Dawidowitsch Bronstein 1879 in der heutigen Ukraine geboren. 1897 war er an der Gründung des „Südrussischen Arbeiterbunds“ beteiligt. In der sibirischen Verbannung kam er mit Lenins Schriften in Kontakt und traf ihn nach seiner Flucht in Paris. Es folgten Jahrzehnte der Zusammenarbeit.

Obwohl Trotzki sich 1904 ursprünglich der Fraktion der Menschewiki angeschlossen hatte, kämpfte er für die Einheit der Partei. 1905 war er ein Anführer der Revolution und Vorsitzender des ersten Sowjets. In der folgenden Debatte machte Trotzki klar, dass eine Revolution in Russland vom Proletariat geführt werden muss. In seiner „Theorie der permanenten Revolution“ führte er aus, dass gerade in einem wenig und spät industrialisierten Land keine starke unabhängige bürgerliche Klasse existiert. Die Errungenschaften der bürgerlichen Revolution (Landreform, bürgerliche Freiheiten etc.) können nur von der ArbeiterInnenklasse erkämpft und verteidigt werden. Das führt zur Auseinandersetzung mit der herrschenden Klasse und ist nur mit dem Sturz des Kapitalismus möglich.

1917 schloss sich Trotzki auch offiziell den Bolschewiki an. Der ArbeiterInnenklasse, gestützt von der Bauernschaft, gelang unter der Führung der Bolschewiki eine sozialistische Revolution.

Um die Revolution gegen den Angriff des Imperialismus zu verteidigen, wurde unter Trotzkis Leitung die „Rote Armee“ formiert. Er war glühender Internationalist – er musste aber erleben, dass die Revolutionen in anderen Ländern scheiterten. Russland blieb isoliert und in Folge bildete sich eine bürokratische Schicht um Stalin. Trotzki war sein schärfster Kritiker und organisierte die Linke Opposition. 1936 schrieb er in der „Verratenen Revolution“: „Grundlage des bürokratischen Kommandos ist die Armut der Gesellschaft an Konsumgütern mit dem daraus entstehenden Kampf aller gegen alle.“

Trotzki analysierte den Faschismus als terroristisches Regime, das die Zerschlagung der ArbeiterInnenorganisationen zum Ziel hat. Er trat für die Bündelung aller Kräfte der ArbeiterInnenklasse gegen den Faschismus ein (Einheitsfront).

Am 20. August 1940 wurde Trotzki in Mexiko von einem stalinistischen Schergen ermordet.

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr