Keinen Schritt zurück!

Sarah Krenn

Gestern, Heute, Morgen: Für gleiche Rechte - gegen Sexismus und Homophobie!

Seit Jahren müssen wir jedes einzelne noch so kleine Recht, jede kleine Verbesserung hart erkämpfen. Wir tun das, weil Frauen immer noch weniger als Männer für dieselbe Arbeit bezahlt bekommen. Weil Mädchen von (Ex-)Spitzenpolitikern wie Mitterlehner erzählt wird, sie hätten in der Politik nichts zu suchen und sollen am Girls Day lieber in ein Museum rein schnuppern. Doch nicht nur wenn es um grundlegende Frauenrechte geht, wie das Recht, selbst über den eigenen Körper zu bestimmen, leben die politischen Eliten noch im Mittelalter. Auch bei der Frage, ob die Ehe für alle Geschlechter geöffnet werden soll, stellen sie sich dagegen. Die Regenbogenparade in Wien steht jährlich unter dem Angriff einer Gruppe von Rechtsextremen und FundamentalistInnen. Es ist an uns und auch an dir, nicht zuzulassen, dass eine Horde von homophoben "Lebensschützern" ungehindert "herumspaziert" und dabei Menschen verprügelt, weil sie eine andere Sexualität haben. Auf dem „Walk for IDAHOT“ am 20. Mai in Salzburg waren Stimmung und Aussage klar: wir lassen uns nicht zurückdrängen! Wir kämpfen seit Jahren, wir lassen uns nicht nehmen, was wir schon erkämpft haben und wir hören erst auf, wenn wir wirklich gleichgestellt sind!

 

 

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr