Gegen Kürzungen und Prekarisierung

Stefan Reifberger

Niedriglöhne und miese Jobs nehmen weltweit zu. Das trifft vor allem für den Fast Food Bereich zu. Ob Niedriglöhne, Prekarisierung oder Flexibilisierung, gekürzt wird global. In Australien findet seit Jahren ein Abbau von ArbeiterInnenrechten statt. So sind mittlerweile 40% aller australischen ArbeiterInnen unsicher beschäftigt. Gerade Junge Fast Food Angestellte haben unter dieser Situation zu leiden. In manchen Regionen herrscht eine Jugendarbeitslosigkeit von bis zu 20%. Für viele junge ArbeiterInnen ist die unsichere Beschäftigung also keine Wahl, es ist das Einzige, das sie kriegen. Mehr als 60% aller Jugendlichen üben nur Gelegenheitsjobs aus, die meisten davon in der Fast Food Branche.

Auch die Gewerkschaften in Australien setzen auf Sozialpartnerschaft, Zusammenarbeit mit den Unternehmen und handeln faule Kompromisse aus. Sie haben die miese Situation, va. für Jugendliche, zugelassen. Kein Wunder, wenn weniger als 10% aller Jugendlichen in Australien gewerkschaftlich organisiert sind. Erst 2011 hat sich der „Australian Council of Trade Unions“ (ACTU) in einer Untersuchung mit der Frage der Prekarisierung beschäftigt!

Das wirft die Frage auf, wie diese junge ArbeiterInnen zu organisieren sind. Die Socialist Party (CWI in Australien) hat in den vergangenen Jahren gegen Kürzungen kampagnisiert. Die noch junge Gewerkschaft UNITE ist mit der Socialist Party eng verbunden. Der Fokus auf junge ArbeiterInnen im Fast Food und Einzelhandelsbereich hat schnell zu einer Verwurzelung unter den dortigen Beschäftigten geführt. Seit der offiziellen Gründung im Jahr 2006 konnte UNITE bereits einige Erfolge verbuchen. So mussten UnternehmerInnen 500.000$ nicht ausbezahlte Löhne auf Druck von UNITE nachzahlen. UNITE übt Druck im Gegensatz zu ACTU nicht nur am Verhandlungstisch aus. Sie nennt sich nicht nur „kämpferische Gewerkschaft“, sondern vielmehr stehen Protesten auf der Straße durch aktive Beteiligung der Mitglieder im Mittelpunkt. UNITE ruft aber ACTU auch dazu auf, das Thema endlich aufzugreifen und Proteste zu organisieren.Mit Verschärfung der Krise und der zunehmenden Paralysierung der etablierten Gewerkschaften in Australien wird sich diese Situation nur noch verschärfen.

 

Erscheint in Zeitungsausgabe: 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr