Fidel Castro gestorben

Über Leben und Werk des maximo lider

Mit neunzig Jahren ist der wichtigste Führer der kubanischen Revolution von 1959, Fidel Castro, verstorben. Mit ihm geht die vielleicht letzte Persönlichkeit einer Generation von Revolutionsführern und Guerillakämpfern, die das Gesicht der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg geprägt haben. Castro hat sich nach dem Zusammenbruch der stalinistischen Regimes 1989-91 dem Weg der kapitalistischen Restauration widersetzt und verteidigte die sozialen Errungenschaften der kubanschen Revolution und wurde zu einer Stimme des Antiimperialismus. Die Öffnung Kubas für marktwirtschaftliche Veränderungen konnte und wollte er nicht gänzlich verhindern. Sein Tod wird aber zweifellos von denjenigen Kräften auf Kuba und international genutzt werden, um die vollständge Wiedereinführung kapitalistischer Verhältnisse auf der Karibikinsel voran zu treiben. SozialistInnen international kommt auch die Aufgabe zu, dagegen Argumente zu liegfern und einen Beitrag zur Verteidigung der Errungenschaften der kubanischen Revolution zu leisten – durch den Aufbau unabhängiger Organisationen der Arbeiterklasse und der Jugend zum Kampf für wirkliche sozialistische Demokratie.

Unter folgendem Link findet sich eine ausführliche Besprechung von Fidel Castros Memoiren aus dem Jahr 2008: https://www.sozialismus.info/2009/01/12953/

 

Mehr zum Thema: 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr

Kommende Termine

Fr 08.11.2019 18:30
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien
Sa 09.11.2019 11:00
Ein Event voller Diskussionen über Widerstand und Solidarität in unsicheren Zeiten!
,
Wien