Die „Poor People’s Campaign“ wird 50 – Das radikale Erbe des Dr. Martin Luther King, Jr.

Der Artikel erschien erstmals am 29.01.2018 und wir veröffentlichen heute die deutsche Übersetzung anlässlich des Todestages von Martin Luther King
von Eljeer Hawkins, Socialist Alternative (ISA in den USA)

Am 4. Dezember 1967 kündigten Dr. Martin Luther King, Jr. und die Southern Christian Leadership Conference (SCLC) eine neue Kampagne und einen breiten Marsch an, um die endemische Armut, die unzureichenden Wohnverhältnisse und die strukturelle Arbeitslosigkeit zu thematisieren, die inmitten des enormen wirtschaftlichen Aufschwungs in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg herrschten. Um die Bedeutung dieser Initiative zu verstehen, müssen wir uns die Dynamik des schwarzen Freiheitskampfes zu diesem Zeitpunkt und die Entwicklung von Dr. Kings Meinung in eine radikale Richtung anschauen.

Der Nachkriegsboom hatte widersprüchliche Auswirkungen. Er verbesserte die materiellen Bedingungen eines Teils der schwarzen Bevölkerung und steigerte ihre Zuversicht, zu kämpfen, und machte die Rassentrennung und den beißenden Rassismus noch unerträglicher. Gleichzeitig blieben große Gruppen in entsetzlicher Armut auf dem Land und in den Städten zurück. Das Selbstvertrauen zum Kämpfen wurde im Norden durch die Erfahrung hunderttausender schwarzer Arbeiter*innen in militanten industriellen Massengewerkschaften, die im Congress of Industrial Organizations (CIO) zusammengeschlossen waren, weiter gestärkt. Hinzu kam die Erfahrung schwarzer Soldat*innen im Zweiten Weltkrieg und in Korea, die entschlossen zurückkamen, sich nicht länger damit abzufinden, als Untermenschen behandelt zu werden. Diese ehemaligen Soldat*innen spielten eine Schlüsselrolle in der Frühphase der Bürgerrechtsbewegung.

Die Bürgerrechtsbewegung geht in den Norden

Nach den enormen Erfolgen der Bewegung im Süden eröffnete sich im Norden eine neue Phase des Kampfes, die andere Herausforderungen mit sich brachte. Die städtischen Aufstände in Watts, New York, Detroit und vielen anderen Städten Mitte bis Ende der 1960er Jahre waren der Höhepunkt des Versagens des Kapitalismus und des Liberalismus von Präsident Lyndon B. Johnson, die systemischen Probleme zu lösen. Probleme, denen eine junge Generation der Afroamerikaner*innen ausgesetzt war, die in den 1920er und 40er Jahren in den Norden ausgewandert waren, um der ländlichen Armut, der weißen Vorherrschaft, der Gewalt und Jim/Jane Crow (Bezeichnung für rassistische Gesetzgebung, Anm. d. Übers.) zu entkommen. Allein im Jahr 1967 gab es von Januar bis September 160 Aufstände.

Der Bericht der Kerner-Kommission (von Präsident Johnson eingesetzte Kommission zur Untersuchung der Ursachen der Aufstände des Sommers 1967, Anm. d. Übers.) sollte bestätigen, was viele in der schwarzen Freiheitsbewegung und der schwarzen Gemeinschaft wussten – dass die städtischen Aufstände nicht von militanten Unruhestifter*innen verursacht wurden, sondern von den Bedingungen des Rassismus, der bitteren Armut und der systemischen Vernachlässigung durch die US-Regierung.

Dr. Kings Reisen nach Watts in Los Angeles und in die schwarzen Gemeinden in den Städten des Nordens halfen ihm zu erkennen, dass ihre Kultur, ihre Führung und ihre städtische Situation ganz anders waren als die Bedingungen, mit denen die Schwarzen im Süden konfrontiert waren. Die afroamerikanische Community im Norden stellte Dr. Kings Taktik des gewaltlosen zivilen Ungehorsams in Frage. Dr. King und die Bewegung investierten Zeit, um die Bedingungen der schwarzen Arbeiter*innen und armen Menschen im Norden genau zu verstehen. So mieteten Dr. King und seine Familie eine Wohnung in der überwiegend schwarzen West Side von Chicago.

Die Black-Power-Bewegung wurde von den revolutionären Kämpfen in Afrika, Lateinamerika und der Karibik inspiriert. Einzelpersonen wie Robert F. Williams und Malcolm X und Organisationen wie die Black Panther Party, das Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC) und das Radical Action Movement entfachten eine weitreichende Diskussion über Selbstbestimmung, Selbstverteidigung, politische und wirtschaftliche Macht. Die Black-Power-Bewegung umfasste verschiedene politische Strömungen, die vom Sozialismus über den revolutionären Nationalismus bis hin zum Maoismus und schwarzen Kapitalismus reichten. Das forderte Dr. King heraus, sein Denken neu zu formulieren und brachte seine radikale Seite zum Vorschein.

Die frühere Phase und der Charakter der Bürgerrechtsbewegung war mit dem liberalen Flügel der Demokratischen Partei verbunden und wurde von einem gradualistischen Ansatz dominiert, der die brutalen Realitäten der weißen Vorherrschaft und des institutionellen Rassismus im Süden in den Vordergrund stellte. Das Ziel der Bewegung war es, die US-Regierung in Verlegenheit zu bringen und die rechtliche Gleichstellung, einschließlich des Wahlrechts im Süden, durchzusetzen.

King und der Vietnamkrieg

Um die Entwicklung der „Poor People's Campaign“ vollständig zu verstehen, muss man sich mit Dr. Kings „Beyond Vietnam: A Time to Break Silence“-Rede am 4. April 1967 in der Riverside-Kirche in Harlem, New York, beschäftigen. „Beyond Vietnam“ (Jenseits von Vietnam) war eine kraftvolle Anklage gegen den US-Imperialismus. Sie markierte einen Wendepunkt in Dr. Kings öffentlichem Wirken und in der Bürgerrechts- und Antikriegsbewegung. Es waren Ereignisse wie die Umleitung von einer halben Milliarde Dollar aus kommunalen Aktionsprogrammen für Kriegsausgaben in Vietnam sowie die zunehmende Zahl von Todesopfern unter US-Soldat*innen – insbesondere unter schwarzen Soldat*innen, die unverhältnismäßig häufig in Kampfeinheiten eingesetzt wurden –, die Dr. King veranlassten, öffentlich und mit Nachdruck aufzutreten. Von Januar bis November 1966 war fast ein Viertel der Opfer in der Armee Schwarze.

Die Themen der „Beyond Vietnam“-Rede, die von dem Historiker und Reverend Vincent Harding mitverfasst wurde, sollten sich auf die Verflechtung des nationalen und internationalen Kampfes für Freiheit und wirtschaftliche Gerechtigkeit beziehen. Dr. Kings Verwendung der Begriffe Imperialismus, Kolonialismus, Rassismus, Atomkrieg, Militarismus und Armut – er bezeichnete das Großkapital und die amerikanische Regierung als den größten Verursacher von Gewalt und als Unterstützer einiger der brutalsten Diktaturen der Welt – zeigte, dass er begonnen hatte, die Grundlagen des globalen Kapitalismus und seinen gewalttätigen Ausdruck, den Krieg, zu analysieren.

In einer Rede im Jahr 1966 erklärte Dr. King: „Wir haben es mit Klassenfragen zu tun. Etwas stimmt nicht mit dem Kapitalismus. Vielleicht muss sich Amerika in Richtung demokratischer Sozialismus bewegen.“ Sein Sozialismus war jedoch nicht in einer ernsthaften Klassen- und marxistischen Analyse des Kapitalismus verwurzelt, trotz der Lektüre der Werke von Marx. Dr. King war inspiriert vom frühen Christentum und einer egalitären Interpretation des christlichen Glaubens. Dr. Kings christlich-demokratischer Sozialismus wurde nie auf öffentlichen Veranstaltungen oder von der Kanzel aus artikuliert, sondern nur bei privaten Treffen der SCLC. Er war unerschütterlich in seinem Glauben an eine menschlichere und spirituelle Vision der Welt.

Die Geburt der „Poor People's Campaign“

Die Geburt der „Poor People's Campaign“ (Kampagne der Armen) wurzelte in einer Kritik des US-Kapitalismus, einschließlich der Opposition gegen Konsumgesellschaft, Imperialismus, Militarismus, Rassismus und strukturelle Armut. Dr. King sprach davon, die Bedürfnisse der Menschen vor die Profitmargen zu stellen und warf damit die Frage nach politischer und wirtschaftlicher Macht auf. Die „Poor People's Campaign“ entstand aus einer intensiven Debatte und Diskussion innerhalb der SCLC über ihre Ziele und Absichten im Kampf gegen die Armut und über die Ressourcen, die für ein solch großes Projekt benötigt wurden.

Die „Poor People's Campaign“ sollte schließlich zu einer Spaltung innerhalb der SCLC führen, da viele der führenden Aktivist*innen sich ausschließlich als Organisator*innen für Schwarze sahen, und nicht für die breitere Arbeiter*innenklasse und die Armen. Der Plan war, am 22. April 1968 einen riesigen Marsch zu organisieren, der in einem permanenten Zeltlager in Washington, D.C. namens „Resurrection City“ gipfelte, bis ihre Forderungen erfüllt waren. Der Titel des Zeltlagers war eine religiöse Anspielung auf die Auferstehung Christi und diente als Zeugnis für die Auferstehung der Menschen.

Die Forderungen umfassten eine Reihe von radikalen und weitreichenden Reformen:

  • 30 Milliarden Dollar jährliche Mittel für die Armutsbekämpfung [heute 213 Milliarden Dollar];

  • Verabschiedung der Vollbeschäftigung durch den Kongress;

  • Garantierter Jahreslohn;

  • Bau von 500.000 preisgünstigen Wohnungen zur Beseitigung der Slums;

  • Petition an die Regierung zur Verabschiedung einer Economic Bill of Rights.

King erwartete gewaltsame Konfrontationen mit der Bundesregierung und ihren Truppen in Washington, D.C. Historisch gesehen wäre dies nicht das erste Mal gewesen, dass ein Aufmarsch in der Hauptstadt der USA stattfinden würde. Im Jahr 1932 marschierten Veteranen nach Washington D.C. und forderten die Zahlung von Prämien, die ihnen für ihren Militärdienst im Ersten Weltkrieg versprochen worden waren, und wurden von Bundestruppen gewaltsam angegriffen.

Der Streik der Arbeiter*innen im Sanitärbereich von Memphis im Jahr 1968 war ein Beispiel für den Kampf um wirtschaftliche Gerechtigkeit. Die Arbeiter*innen forderten ein Ende der Armutslöhne und griffen damit Dr. Kings Frage auf: „Was nützt es einem Mann, an einem integrierten Mittagstisch essen zu können, wenn er nicht genug Geld hat, um sich einen Hamburger zu kaufen?“ Der Streik forderte die Kultur der Unterdrückung und Minderwertigkeit heraus, die die schwarzen Arbeiter*innen, die schwarze Arbeiter*innenklasse und die Armen von der Sklaverei bis zu Jim und Jane Crow täglich ertragen mussten. Dr. Kings Teilnahme am Streik war kein Zufall; sie war in den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zielen der „Poor People's Campaign“ verankert.

Dr. King verstand politisch die Bedeutung der Verbindung zwischen der Arbeiter*innenbewegung und der Bürgerrechtsbewegung. Die Industriellen und das Großkapital bekämpften sowohl die Arbeiter*innen- als auch die Bürgerrechtsbewegung, indem sie die Löhne niedrig hielten und Streiks für gewerkschaftliche Vertretung und bessere Arbeitsbedingungen gewaltsam angriffen. Die Kapitalist*innenklasse der USA und ihre politischen Vertreter*innen haben immer Rassismus und Sexismus benutzt, um die Arbeiter*innenklasse zu spalten und den schwarzen Massen, Immigrant*innen und Frauen Menschenrechte, wirtschaftliche Gerechtigkeit und sozialen Aufstieg zu verweigern.

Die „Poor People's Campaign“ sollte eine multiethnische Koalition von Organisationen und Einzelpersonen aus der Gruppe der Puertoricaner*innen, Latinx, Indigenen, Schwarzen, Weißen aus den Appalachen, der Arbeiter*innen, der Kirchen und der Armen zusammenbringen. Die Einbeziehung von alleinerziehenden Müttern, sozialhilfeabhängigen Haushalten und Organisationen wie der National Welfare Rights Organization (NWRO) würde sexistische Vorstellungen in der Bewegung herausfordern und Dr. King über die Probleme von Frauen und Familien, die von Sozialhilfe abhängig sind, aufklären. Dr. King und die Bewegung versuchten, einen Weg zu finden, das dreifache Übel von Armut, Rassismus und Krieg zu beenden. Dr. King begann, eine militantere Herangehensweise an zivilen Ungehorsam und Taktiken der direkten Aktion zu propagieren als die, die in der Südstaatenbewegung gegen Jim Crow verwendet wurde.

Ein Beispiel dafür waren die Proteste, Boykotte und Sit-ins vor Firmensitzen, die der organisatorische Arm der SCLC, die „Operation Breadbasket“, unter der Leitung des damals radikalen Jesse Jackson in Chicago durchführte. Dies waren die Anfänge einer kämpferischen Antwort auf die Armut, in deren Mittelpunkt die Forderung nach einer radikalen Umverteilung von Reichtum und Ressourcen stand.

Dr. King reiste als Organisator für den Marsch der „Poor People's Campaign“ im ganzen Land hin und her. Der erste von Dr. King angeführte Marsch in Memphis zur Unterstützung der Arbeiter*innen am 28. März 1968 endete in Gewalt, als Polizeiprovokateure, Mitglieder der Organisation „The Invaders“ und Jugendliche begannen, Fensterscheiben einzuschlagen und Eigentum zu zerstören. Da Dr. King immer erklärt hatte, er würde niemals einen gewalttätigen Marsch anführen, verließ er den Marsch.

Am 3. April 1968 kehrte Dr. King nach Memphis zurück, um einen weiteren Marsch zu organisieren und kämpfte gegen eine Verfügung der Stadtverwaltung und des Großkapitals. An diesem Abend hielt er seine letzte Rede, „I've Been to the Mountaintop“, eine Rede, die er schon einmal gehalten hatte. Diese Version war jedoch von einer unheimlichen Stimmung erfüllt. Dr. Kings politischer Werdegang führte zu einer Zunahme der täglichen Morddrohungen und einer intensiven Überwachung durch das FBI. Dr. King war eine zunehmende Bedrohung für den US-Imperialismus im In- und Ausland. Am 4. April um 18:01 Uhr auf dem Balkon des Lorraine Motels wurde das Leben und die Mission eines Revolutionärs mit einem einzigen Schuss beendet.

Der Maultierzug nach Resurrection City

Die öffentliche Ermordung von Dr. Martin Luther King, Jr. war ein gewaltiger Tiefschlag für die Bewegung gegen Rassismus, Kapitalismus und Krieg. Der neue Marsch auf Washington verlor seinen wichtigsten Wortführer, dessen neue Richtung eine neue Phase der Freiheitsbewegung hätte einleiten können – die Vereinigung der arbeitenden und armen Menschen unabhängig von Hautfarbe, Glaubensrichtung und Nationalität. Im ganzen Land explodierten die schwarzen Gemeinden in berechtigter Empörung über Dr. Kings Tod. Die „Poor People's Campaign“ wurde unter der Führung von Dr. Kings engem Freund und Mitarbeiter, Rev. Ralph Abernathy, weitergeführt. Der Marsch auf Washington D.C. wurde auf den 12. Mai 1968 verschoben.

Die Kampagne begann in Marks, Mississippi, in einer der ärmsten Regionen des Landes, die Dr. King zweimal aufgesucht hatte. Mehrere Karawanen von Armen, die von verschiedenen Punkten des Landes aus starteten, sollten in Washington D.C. zu der von Coretta Scott King, Dr. Kings Witwe, angeführten Kundgebung zusammenkommen und danach sollte die Zeltstadt „Resurrection City“ errichtet werden.

Die Shanty-Stadt sollte an die Bedingungen der Armen unter dem US-Kapitalismus und Rassismus erinnern. Die nächste Phase der Kampagne zielte auf eine massenhafte Störung des Alltagsgeschäfts der staatlichen Institutionen ab. Die Demonstrant*innen würden sich in gewaltlosem zivilen Ungehorsam engagieren, der Verhaftungen provozieren sollte. Die zweite Phase würde zu einem landesweiten Boykott von Betrieben und Einkaufszentren in Großstädten führen, mit dem erklärten Ziel, Druck auf die Anführer*innen der Wirtschaft auszuüben, um den Kongress zu zwingen, die Fünf-Punkte-Forderungen der „Poor People's Campaign“ zu akzeptieren.

Auf dem Höhepunkt der „Poor People's Campaign“ gab es 7.000 Teilnehmende, was unter den geschätzten 50.000 lag. Schlechte Wetterbedingungen, Angriffe der Medien, Politiker*innen und organisatorische Querelen führten zum Untergang dieser mächtigen Initiative. „Resurrection City“ würde offiziell am 19. Juni 1968 enden, heimgesucht von Gewalt in der Zeltstadt und Provokationen der Strafverfolgungsbehörden.

50 Jahre später: Ein neues goldenes Zeitalter

Fünfzig Jahre nachdem Dr. King versuchte, eine Massenkampagne der Armen zu starten, ist die Realität der Ungleichheit in den USA und der Welt noch extremer. Fünf Milliardär*innen besitzen mehr Vermögen als die untere Hälfte der Weltbevölkerung, das sind 3,8 Milliarden Menschen. Oxfam hat gerade berichtet, dass 82% des im letzten Jahr erwirtschafteten Geldes an die reichsten 1% der Welt gingen. Wir leben wirklich in einem neuen goldenen Zeitalter, in dem der Reichtum und die Ressourcen der Welt in so wenigen Händen gehalten werden.

Vor kurzem hat der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für extreme Armut und Menschenrechte einen Bericht veröffentlicht, nachdem er durch die Vereinigten Staaten gereist war. Der Bericht hob das tiefe Ausmaß der Einkommensungleichheit, der Armut und der beklagenswerten Bedingungen in der reichsten Nation der Menschheitsgeschichte hervor.

In den letzten Jahren hat Black Lives Matter (BLM) schwarzen Arbeiter*innen, Jugendlichen und den am meisten Unterdrückten ein kraftvolles Beispiel für den sozialen Kampf gegen die Gewalt der Strafverfolgungsbehörden gegeben. Aber BLM hat sich schwer getan, sich wirklich in der schwarzen Arbeiter*innenklasse zu verwurzeln und eine anhaltende Bewegung um ein Programm herum aufzubauen, das die Bedürfnisse der Arbeiter*innen und Armen anspricht. Hinzu kommt, dass Trump und der rassistische Justizminister Jeff Sessions in die Offensive gegen die BLM-Bewegung und den Aktivismus gegangen sind. BLM steht heute an einem Scheideweg.

Rev. Liz Theoharis und Rev. Dr. William J. Barber II – die den NAACP Ortsverband in North Carolina und die Moral-Monday-Bewegung leiteten – haben zu einer 2018er Version der „Poor People's Campaign“ aufgerufen. Diese Initiative kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt, da die Republikaner versuchen, eine Tagesordnung umzusetzen, die sich direkt gegen die Armen, People of Color, Immigrant*innen und die breitere Arbeiter*innenklasse richtet.

Es ist schwer zu sagen, ob die neue „Poor People's Campaign“ wirklich durchstarten wird, aber ihre Organisator*innen gehen in die richtige Richtung – in Richtung der Notwendigkeit einer neuen multiethnischen Bewegung der arbeitenden Menschen, der Armen und der am meisten Unterdrückten. Bernie Sanders' Kampagne im Jahr 2016 hat auch die Notwendigkeit einer massiven Umverteilung der gesellschaftlichen Ressourcen zur Beendigung der Armut angesprochen. Aber wir werden noch weiter gehen und eine neue politische Partei schaffen müssen, die sich an den Interessen der arbeitenden Menschen und der Armen orientiert und die das gesamte kapitalistische Establishment herausfordern kann, das am Entstehen der Bedingungen, die wir heute sehen, mitschuldig ist. Wie Dr. King kraftvoll ausrief: „Unterdrückte Menschen können nicht ewig unterdrückt bleiben.“

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr