Menschenkette für Frauen*rechte

Sa 26.05.2018 14:30

FB-Event: https://www.facebook.com/events/170653000254780/ Menschenkette für Frauenrechte am 26. Mai 2018

Frauen* denken weiter: Frauen*. Widerstand 2018

Die österreichische Regierung bestätigt bisher alle Befürchtungen: Die türkis-blaue Koalition ist damit beschäftigt, Verbindungen zu rechtsextremen Umtrieben kleinzureden, sie schnürt Überwachungspakete, macht Stimmung gegen Asylsuchende, attackiert kritische Medien und feilt am Sozialabbau – der Frauen immer ganz besonders hart trifft. Sämtliche Ministerinnen haben zudem erklärt, das Frauen*Volksbegehren 2.0 nicht zu unterschreiben.

Feministische Solidarität statt rechte Hetze!
Dieser rechtskonservativen Politik der Spaltung und der Ausgrenzung möchten wir ein starkes feministisches Zeichen entgegensetzen – mit DEINER Unterstützung! Am 26. Mai 2018 werden wir daher in Wien und anderen Städten in ganz Österreich Menschenketten für Frauen*rechte bilden. Radio Orange wird live berichten!

Die Plattform 20000frauen organisiert die Menschenkette in Wien um 16 Uhr. Es gibt 8 Treffpunkte am Ring und Kai um 14:30 Uhr: Oper, Volkstheater, Schottentor, Schottenring, Schwedenplatz, Urania, Stubentor, Schwarzenbergplatz. 

Wir suchen Ordnerinnen, die beim Schließen der Kette helfen!
Vorbereitungstreffen der Ordnerinnen für die Menschenkette für Frauen*rechte in Wien: Mittwoch, 23. Mai 2018, 18 Uhr @ transform, Gusshausstrasse 14/3 , 1040 Wien

Wir wollen anregen, dass diese Aktion österreichweit stattfindet! Organisiert in Eurer Stadt, Eurem Ort zur selben Zeit eine Menschenkette! Informiert uns bitte unter office@20000frauen.at davon, dann können wir gemeinsam unseren Widerstand öffentlich demonstrieren. 

Mehr Infos und Anmeldung für Wien unter:
http://zwanzigtausendfrauen.at/2018/02/menschenkette-fuer-frauenrechte/ 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

24.4.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Da redet sich der FPÖ-Abgeordnete Zanger im Nationalrat mit hochrotem Kopf in Rage und bezeichnet Kindergärten als „Kindesweglegungseinrichtungen“. Das erzeugt bei...mehr