Bahnstreiks - Gewerkschaft gewinnt die erste Runde

Jetzt eskalieren und koordinieren!
Hugh Caffrey, Socialist Alternative (ISA in England, Wales und Schottland)

Der dritte Tag des landesweiten Streiks der in der Gewerkschaft RMT organisierten Eisenbahner*innen neigt sich dem Ende zu und es ist klar, dass die erste Runde von den Arbeiter*innen und der Gewerkschaft gewonnen wurde. Ein felsenfester Streik hat gezeigt, wie mächtig die organisierten Arbeiter*innen sind, wenn sie in Aktion treten, während die Unternehmer*innen und die Regierung ohnmächtig mit den Zähnen knirschen und Drohgebärden von sich geben. Trotz eines Ansturms von Propaganda in den Medien unterstützt die Mehrheit der Öffentlichkeit weiterhin die Streiks. Dazu hat die kämpferische Haltung der RMT-Führung in den Medien beigetragen, aber auch die Tatsache, dass sich die einfachen Menschen der Lebenshaltungskostenkrise, der profitorientierten Bedrohung von Arbeitsplätzen in der gesamten Wirtschaft und des völligen Desasters, das die Bahnprivatisierung für alle außer den profitgierigen Bossen und Aktionär*innen bedeutet hat, durchaus bewusst sind. Wie geht es also weiter? Die Unternehmer*innen in ihrer Gesamtheit und die Regierung haben nicht die Absicht, einen Rückzieher zu machen. Dies ist ein seit Jahren geplanter, koordinierter und bewusster Angriff auf Network Rail, der das Betriebsmodell der Bahnbetreiber*innen, die weniger Personal zu niedrigeren Löhnen wollen, ins Herz trifft. Die Bosse und die Tories können besiegt werden, aber es wird weiterer Arbeitskampfmaßnahmen bedürfen, um sie zum Einlenken zu bewegen. Dies geschieht zu einer Zeit, in der andere Schichten an Arbeiter*innen in den Kampf ziehen wollen, zunächst bei Royal Mail und British Airways, dann im Herbst bei den Beschäftigten im Bildungswesen, im öffentlichen Dienst und anderen, sowie bei zahlreichen weiteren lokalen Konflikten zwischen Beschäftigten des privaten und öffentlichen Sektors. Diese Auseinandersetzungen haben alle denselben Ursprung: die grundlegende Krise der britischen und der Weltwirtschaft.

 

Eskalation der Streiks

Die Solidarität unter den RMT-Mitgliedern hat diese Woche zu soliden Streiks geführt. Die nächste Runde der Bahnstreiks muss im Dialog mit der Basis der Gewerkschaft ausgearbeitet werden, um den effektivsten Aktionsplan zu beschließen. Die Termine sollten von den Mitgliedern festgelegt werden, aber da die Tory-Regierung ihre gewerkschaftsfeindlichen Drohungen verschärft, muss die Gewerkschaft mit einer größeren Zahl von Streiktagen reagieren. Teile der RMT-Mitglieder bei den Eisenbahnen, die dieses Mal nicht gestreikt haben, müssen in den Konflikt einbezogen werden, sei es durch eine erneute Urabstimmung, um die Schwellenwerte zu erreichen, oder auf der Grundlage ihrer eigenen Forderungen und Anliegen. Die Unternehmer*innen haben eindeutig Angst davor, daher das Lohnangebot von 7,1 % bei Merseyrail (im Vergleich zu den 2 bis 3 %, die den nationalen Bahnbeschäftigten angeboten werden). Die Gewerkschaft sollte diese Angst nutzen, um den Konflikt auszuweiten und mehr zu erreichen. Aslef und die TSSA müssen ihre eigenen Mitglieder über ähnliche Fragen abstimmen lassen und sich dem Konflikt anschließen, bevor sie gegen ihn verwendet werden. Solidarität mit dem Bahnkonflikt ist unerlässlich. Die Drohung der Tories, die (unwirksamen) gesetzlichen Beschränkungen für Unternehmer*innen aufzuheben, die Leiharbeiter*innen einsetzen, um die Arbeit von Streikenden zu erledigen, zeigt die Grenzen "fortschrittlicher" Gesetze, die auf den guten Willen von Richter*innen und Politiker*innen angewiesen sind. Ob die Unternehmer*innen Streiks durch den Einsatz von Streikbrecher*innen brechen können oder nicht, hängt letztlich von der Stärke und Macht des Streiks ab. Jedem Versuch, Streikbrecher*innen einzusetzen, sollte mit Streikpostenketten begegnet werden, die den Einsatz von Streikbrecher*innen verhindern, unterstützt von Massensolidaritätsdemonstrationen, die von der örtlichen Gewerkschaftsbewegung mobilisiert werden. Die Leiharbeitsbosse scheinen Angst vor den Folgen des Einsatzes von Streikbrecher*innen zu haben, und wenn sie die Tories unterstützen, kann dies durch Proteste vor ihren Betrieben untermauert werden, in denen sie den Rückzug der Streikbrecher*innen fordern und an die Leiharbeiter*innen appellieren, nicht als Streikbrecher*innen aufzutreten. Der P&O-Konflikt hat einige der Gefahren und Möglichkeiten aufgezeigt, die damit verbunden sind: Streikbrecher*innen wurden von den Bossen als Schlägertrupp eingesetzt, aber auch Leiharbeitskräfte legten die Arbeit nieder, als sie erfuhren, wozu sie eingesetzt wurden.

 

Mobilisierung von Solidarität und öffentlicher Unterstützung

Die Anschuldigungen, die Bahnbeschäftigten würden Pflegekräfte daran hindern, Kranken zu helfen, oder Lehrer*innen daran hindern, junge Menschen auszubilden, müssen mit deutlichen Erklärungen der Gewerkschaften des öffentlichen Sektors darüber, warum sie die Bahnstreiks unterstützen, und mit einer Kampagne unter ihren eigenen Mitgliedern entkräftet werden, um zu erklären, warum alle Beschäftigten die Bahnstreiks unterstützen sollten, und dies mit den ähnlichen Problemen der Beschäftigten im Gesundheitswesen, im Bildungswesen usw. zu verknüpfen. Die öffentliche Unterstützung ist nach wie vor groß, muss aber noch weiter ausgebaut werden. Wir brauchen große örtliche Demonstrationen, zu denen die RMT und die örtliche Gewerkschaftsbewegung aufrufen, um Bahnbeschäftigte, Postangestellte und andere zu mobilisieren. Die RMT-Politik der "fairen Fahrpreise" und der Renationalisierung der Bahn muss in den Vordergrund gerückt werden. Die Rolle eines öffentlichen, gut finanzierten und bezahlbaren Schienennetzes bei der Bewältigung der sich verschärfenden Klimakrise sollte ebenfalls deutlich gemacht werden. Der Aufruf zu lokalen Protestmärschen mit Flugblättern, die an den Streikposten an die Öffentlichkeit verteilt werden können, kann auf die Welle breiterer Unterstützung aufspringen und die breitere Gewerkschaftsbewegung mobilisieren. Die CWU sollte dies unterstützen und ihre eigene Forderung nach einer Renationalisierung der Royal Mail zu den Slogans für die Demonstrationen hinzufügen. Es ist nicht schwer, sich die enorme Unterstützung vorzustellen, die es für gut organisierte, gewerkschaftlich geführte Märsche in jeder Stadt mit der Forderung "Renationalisierung von Bahn und Post! Verteidigt die Arbeitsplätze! Alle Arbeiter*innen brauchen eine Lohnerhöhung! Die landesweite TUC-Demonstration am 18. Juni hat mit über 50.000 Teilnehmern nur einen Bruchteil dieses Potenzials gezeigt. Jetzt müssen die Gewerkschaften, die auf nationaler und lokaler Ebene streiken, den Staffelstab der Mobilisierung auf der Straße weiterführen.

 

Zeit für koordinierte Streikaktionen

Die Koordinierung geht über Demonstrationen hinaus und umfasst auch die Koordinierung von Urabstimmungen und Streikdaten. Auf nationaler Führungsebene müssen die RMT und die CWU ihre Streiktermine koordinieren, damit sie zumindest an einigen der gleichen Termine streiken, um maximale Wirkung zu erzielen. Auf lokaler Ebene sollten RMT-Aktivist*innen bei der Bahn und CWU-Aktivist*innen bei der Post miteinander in Kontakt treten und dieselbe Diskussion führen, um sie in ihre Gewerkschaften zurückzutragen und sicherzustellen, dass die Kämpfe zusammengeführt werden. Wo es lokale Konflikte gibt, an denen oft auch Unite-Mitglieder beteiligt sind, können diese in die gleichen Diskussionen eingebracht werden. Zahlreiche Gewerkschaften sprechen über Arbeitskampfmaßnahmen im Herbst: die NEU im Schulbereich, die PCS im öffentlichen Dienst, und die Generalsekretärin von Unison ist von einem Angriff auf andere Gewerkschaften wegen ihrer Streikbereitschaft zu der Aussage übergegangen, dass ihre Gewerkschaft "streikbereit" sein wird. Die Koordinierung der Zeitpläne für die Urabstimmung zwischen all diesen Gewerkschaften und der RMT, falls es zu einer erneuten Urabstimmung kommen sollte, ist eine der wirksamsten Methoden, um den Mitgliedern aller Gewerkschaften zu zeigen, dass die Bewegung ernsthaft genug und groß genug ist, um es mit der Regierung und den Unternehmer*innen aufzunehmen und sie zu besiegen. Dies wiederum wird dazu beitragen, die von den gewerkschaftsfeindlichen Gesetzen geforderten antidemokratischen Schwellenwerte für die Wahlbeteiligung und Unterstützung zu erreichen.Die Vorbereitungen dafür beginnen jetzt. Dabei geht es nicht nur um die technischen Aspekte, sondern auch um die gezielte Unterstützung der Arbeitsplätze und der Aktivist*innen am Arbeitsplatz, wobei eine möglichst große Zahl von Mitgliedern in die aktive Unterstützung von Streikabstimmungen einbezogen werden sollte. Dabei sollte es um klare Forderungen und die direkte Koordinierung durch betriebliche Vertreter über die Basis der Gewerkschaften hinweg gehen, insbesondere in Betrieben mit mehreren Gewerkschaften (z.B. NEU und Unison in Schulen, Unison und Unite in Krankenhäusern usw.), um gemeinsam für eine maximale Beteiligung aller Mitglieder zu werben, unabhängig davon, welcher Gewerkschaft sie angehören. Die Tories blicken voller Angst auf den Herbst. Deshalb drohen sie mit der Einführung eines "Mindestdienstes", was im Grunde bedeutet, dass ein großer Teil der Arbeiter, die für einen Streik stimmen, dann rechtlich nicht mehr streiken dürfen. Dies kann durch massenhafte Arbeitskampfmaßnahmen, offiziell und gegebenenfalls auch inoffiziell, und durch Demonstrationen und Proteste zur Verteidigung der Streikposten einer Gewerkschaft, die mit einer Streikbrecher-Charta bedroht ist, verhindert werden. Noch mehr legale Angriffe auf die Gewerkschaften werfen die Frage der politischen Organisation der Arbeiter*innen auf. So willkommen die Unterstützung einiger weniger Labour-Abgeordneter auch sein mag, es besteht nicht die geringste Chance, dass die Labour-Partei ein nützliches Instrument für die Arbeiter*innen sein wird, um ihre Kämpfe zu organisieren, öffentliches Eigentum zu fordern oder die Aufhebung aller gewerkschaftsfeindlichen Gesetze durchzusetzen. Die Einrichtung lokaler Dachkampagnen wie "[Name der Stadt] braucht eine Lohnerhöhung" oder lokaler Widerstandskonferenzen oder Versammlungen zu Fragen der Lebenshaltungskosten kann damit beginnen, den politischen Raum für Arbeiter und Kampagnen zu schaffen, um zusammenzukommen, kommunale Organisationen und die Masse der Arbeiterklasse zu erreichen und die umfassenderen politischen Fragen zu erörtern, wie die Krise der Lebenshaltungskosten überwunden werden kann. Auf dieser Grundlage könnten Schritte in Richtung einer neuen linken Massenkampfpartei unternommen werden, einer Partei eines völlig anderen Typs, die nicht in erster Linie auf Wahlen ausgerichtet ist, sondern eine Organisation von, für und durch arbeitende Menschen ist und durch die sie sich politisch organisieren können. Socialist Alternative argumentiert, dass eine solche Partei ein sozialistisches Programm gegen das krisengeschüttelte kapitalistische System braucht, um eine echte Lösung zu erreichen. Runde eins der Bahnstreiks gehört den Arbeiter*innen der Bahn und der gesamten Arbeiter*innenklasse. Die Tories werden hart zurückschlagen, während die Wirtschaft weiter in eine tiefere Krise und Rezession rutscht. Runde zwei wird durch Solidarität, Koordinierung und Eskalation gewonnen werden, um die Tories auszuschalten und den Kampf zu den Bossen und ihrem System als Ganzes zu führen.

 

 

 

Nachrichten aus dem Quarantäne-Kapitalismus

Auch auf Facebook!

25.03.2020

Die Coronoa-Krise trifft alle, aber nicht alle gleich  Aktuell rücken die Lebens- und Arbeitsrealitäten von uns allen näher zusammen. WAS wir konkret für einen Job machen ist gerade...mehr