13.1. FPÖVP wegstreiken - der SLP-Block auf der Großdemonstration

Widerstand gegen die Regierung der Reichen!
  •  Organisier dich in Schule, Arbeitsplatz, Uni und Nachbarschaft! Komm in den Block zum selber aktiv werden!
  •  Auftaktkundgebung und Demoblock auf der Großdemonstration am 13.1.

Samstag | 13.1. | 13:00 | Ecke Mariahilfer Straße / Millergasse

Am 13.1. werden zehntausende gegen Schwarz-Blau und deren Agenda auf die Straße gehen. Aber gleichzeitig wissen wir auch alle, dass Demonstrieren nicht ausreichen wird um Schwarz-Blau in die Knie zu zwingen. Auch auf Van da Bellen oder VertreterInnen der Oppositionsparteien können wir nicht zählen. Sie alle haben in der Vergangenheit in Landes- und Bundesregierung eine rassistische, sexistische und neoliberale Politik betrieben. 

Für echten Widerstand dürfen wir nicht beim demonstrieren bleiben sondern müssen aktiv werden, uns organisieren und streiken. 
Deshalb wollen wir als SLP auf der großen Demonstration die Gelegenheit nutzen um genau das zu tun. In unserem Block wollen wir Aktiven die Möglichkeit geben sich auszutauschen und dabei helfen sich in Betrieben, Universitäten, Schulen und Nachbarschaften zu organisieren. Verschiedene RednerInnen werden über ihre die Organisierung gegen Schwarz-Blau in ihren Bereichen sprechen. 

Wir treffen uns schon ab 13:00 Ecke Kaiserstraße/Mariahilfer Straße und werden uns dann mit einem lautstarken Block an der Demonstration beteiligen. 

Sei dabei und hilf uns beim mobilisieren!
 

Hier unser Flyertext mit unserem 6-Punkte-Plan gegen Schwarz-Blau : 

*Weil demonstrieren nicht reicht … Organisier dich!* 
Von den etablierten Parteien können wir uns nichts erwarten. Sie alle haben durch ihre neoliberale und rassistische Regierungspolitik die Rechten erst stark gemacht. Keine Abstimmung im Parlament, kein Untersuchungsausschuss und kein Präsidenten-Veto werden Schwarz-Blau stoppen, das müssen wir selbst tun! 

Unser 6-Punkte-Plan zum Sturz der Regierung: 

  • Aktionskomitees aufbauen! Schließ dich mit anderen in deiner Schule, Uni, Nachbarschaft und Arbeitsplatz zusammen. Diskutiert über die Angriffe und organisiert gemeinsam Aktionen dagegen.
  • Vernetzen wir die Aktionskomitees bundesweit! Wir brauchen eine Struktur, um unserem Widerstand ein Programm zu geben. Auf einer Widerstandsversammlung können wir große Aktionen und Demos demokratisch planen. 
  • Echte Fortschritte erkämpfen! Wenn wir „nur“ gegen die Regierung protestieren werden wir nicht erfolgreich sein. Wir brauchen ein Offensivprogramm mit Forderungen, denen sich auch die anschließen können, die von Schwarz-Blau enttäuscht werden: Höherer Mindestlohn, Arbeitszeitverkürzung, mehr Geld für Soziales, Gesundheit und Bildung, Abschaffung rassistischer Gesetze...
  • Verbinden wir den Widerstand mit den Kämpfen um die Kollektivverträge! Mit Rückenwind aus der Regierung versuchen WKO&Co, Kollektivverträge zu schwächen, zu spalten und abzuschaffen. Warten wir nicht ab, bis sie uns Branche für Branche klein machen. Gehen wir alle gemeinsam als KollegInnen auf die Straße!
  • Regierung wegstreiken! Wir müssen jene, die hinter dieser Regierung stehen, dort treffen, wo es ihnen weh tut: bei ihren Profiten. Wir brauchen entschlossenere Schritte wie Proteste in den Betrieben, Besetzungen und Streiks. Wecken wir gemeinsam den ÖGB auf und organisieren wir eine gewerkschaftliche Linke!
  • Für eine neue linke Partei! Wir brauchen eine Partei, in der nicht die Interessen von PolitikerInnen und Bonzen zählen, sondern die von ArbeiterInnen, MigrantInnen, Frauen und Jugendlichen. Wenn du helfen willst, diese kämpferische sozialistische Alternative aufbauen, melde dich bei uns und werde mit uns gemeinsam aktiv!

 

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr