SLP-Aktivitäten

09.11.2005
Mit zwischen 0,19 bis 0,47 Prozent blieb die SLP hinter den hohen „Erwartungen” zurück, welche andere Linke, wie  die KPÖ-Abspaltung „Kommunistische Initiative” – zumindest nach ihren eigenen...
09.11.2005
Bei den Wiener Wahlen haben fast 500.000 Menschen nicht oder ungültig gewählt. Einige hundert haben der SLP ihre Stimme gegeben. Einige haben sich entschlossen, selbst aktiv zu werden – und...
09.11.2005
Mehr als 40 Prozent – bei weitem die größte „Partei” – blieben am 23.10 in Wien den Urnen fern, die Regierungsparteien ÖVP und BZÖ bei unter 20 Prozent, sowie SPÖ und Grüne weit hinter den...
25.10.2005
Die Sozialistische LinksPartei (SLP) hat bei den Wiener Bezirks- und Gemeinderatswahlen vom 23. Oktober 2005 in drei Bezirken (5, 10, 20) sowie in einem Wahlkreis (Zentrum) kandidiert. Wir haben –...
20.10.2005
Nachdem die Kandidatur der dezidierten Abtreibungsgegnerin GudrunKugler-Lang für Aufregung gesorgt hat, versucht sich die ÖVP inSchadensbegrenzung. Kugler-Lang selbst sagt im „Presse“-Interview sie...
13.10.2005
Am 12. Oktober war Sonja Grusch, Spitzenkandidatin der SLP zu den Wiener Gemeinderatswahlen, zu Gast bei einer Podiumdiskussion mit den SpitzenkandidatInnen aller anderer Parteien in einer Politarena...
12.10.2005
Die 100 reichsten ÖsterreicherInnen besitzen zusammen ein Vermögen von 54,7 Milliarden EUR. Demgegenüber sind 876.000 Menschen armutsgefährdet oder von Armut betroffen. Das ist die Bilanz des...
08.10.2005
Bei den Wiener Wahlen am 23.Oktober dürfen Jugendliche erstmals wählen! Sehr gut, findet SWI! Jugendliche sind genauso wie alle anderen Menschen von Sozialabbau betroffen. Viele arbeiten bereits -...
07.10.2005
"Müsst ihr überall sein, wo wir Wahlkampf machen? Das gibt's ja nicht." So beschwerte sich ein aufgebrachter FPÖ-Aktivist am Restituta-Platz vor der U6-Station Handelskai. "Doch, das gibt es! Und wir...

Seiten

Der Wahnsinn des Kapitalismus

Auch auf Facebook!

23.5.2018

Der Wahnsinn des Kapitalismus: Wir arbeiten grad am nächsten Vorwärts, im Schwerpunkt geht es um Imperialismus und die wachsende Kriegsgefahr. Dazu passend verschickt die schwedische Regierung an...mehr